about

Marco Bellini, Freund und Bildhauer, schrieb mir:

ich liebe stein, ich klettere seit jahren in den alpen… aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, stein zu meißeln. also möchte ich wirklich wissen, wie du dich entschieden hast, mit stein anzufangen. das scheint mir ziemlich ungewöhnlich . . .

 

und ich habe geantwortet:
Ich habe mich entschieden, Bildhauerin zu werden, nachdem ich in der Schule an einem Torso aus Speckstein gearbeitet hatte. Zuerst wollte ich an der Akademie in Stuttgart Bildhauerei studieren, aber sie lehnten meine Bewerbung ab. Daraufhin brachte mich eine Freundin zu einem alten Bildhauer in Stuttgart, der viel mit Stein arbeitete. Er nahm mich mit in einen Travertinsteinbruch und gab mir einen kleinen Stein und einen kleinen Eimer mit Steinmetzwerkzeugen und sagte: „Mach! … also habe ich es einfach im Garten meiner Eltern ausprobiert, und es hat mir SEHR gefallen.

Dann habe ich mit einer Lehre als Steinmetzin in einem kleinen Steinbruch in Süddeutschland angefangen und in der Restaurierung von alten Gebäuden, Kirchen, meist in Sandstein gearbeitet.

Am Anfang meiner Zeit mit dem Stein war es vor allem eine Herausforderung, das Material zu formen, und es hat mich sehr befriedigt, wenn ich das, was ich wollte, auch wirklich geformt habe. Es ging mehr darum, meine Kraft gegen die Kraft des Steins zu spüren, und ich würde sagen, dass ich den Stein nicht wirklich erlebt oder ihm von Angesicht zu Angesicht begegnet bin. Ich habe sehr technisch gearbeitet.

Aber ich liebte immer den Geruch und den Klang des Steins und das Berühren der Oberfläche.

Die wirkliche Begegnung mit dem Stein als Wesen begann erst viel später, ich glaube, es war mit meiner Ausbildung zur Kunsttherapeutin, die sehr sinnlich war. In dieser Zeit begann ich, den Stein mit seiner Kraft wirklich zu erleben und wurde mir auch seiner allgemeinen, großen Präsenz bewusst. Ich kam dem Stein immer näher und gleichzeitig auch mir selbst – und das tue ich immer noch, ich glaube, das hört nie auf … es gab eine Zeit in meinem Leben, in der ich mich sehr vom Stein und auch von meiner eigenen Arbeit und meinem Ausdruck getrennt fühlte, aber zum Stein zurückzukehren war wie nach Hause zu kommen. Jetzt ist es für mich vor allem etwas Heiliges, an ihm zu arbeiten – und der Versuch, in dieser Zeit mit ihm verbunden und im Fluss zu sein, wurde in den letzten Jahren zu einer wesentlichen Praxis für mich.

Letztes Jahr fand ich den ersten Stein, den ich in meinem Leben bearbeitet habe, in der Wohnung meiner Mutter, und das hat mich sehr berührt: Ich habe ihn gemacht, als ich 9 Jahre alt war, und es war eine Kuh … Ich liebe Kühe, und ich liebe die Symbolik der Kuh, also ist das etwas, das mich weiterhin in der Annäherung an die Essenz der Steine erdet. 

Marco Bellini, friend and sculptor, wrote to me:

I love stone, I’ve been climbing in the alps for years… but it never occurred to me to carve stone. so I really want to know how you decided to start with stone. it seems to me pretty unusual . . .

 

and I answered:
I decided to become a sculptor after working on a soapstone torso at school.  First I wanted to study sculpture at the academy in Stuttgart, but they rejected my application. After that, a friend of mine took me to an old sculptor in Stuttgart, who worked a lot in stone. He took me to a travertine quarry and gave me a little stone and a small bucket with masonry tools and said: Do it! …
so I just tried it out in my parents garden, and I loved it.

Then I started an apprenticeship as a stonemason in a small quarry in Southern Germany and worked in the restauration of old buildings, churches, mostly in sandstone.

At the beginning of my time with the stone, I was mostly challenged by forming the material, and it really satisfied me when I succeeded in forming what I wanted. It was more about feeling my power against the power of the stone, and I would say that I didn’t really experience stone or encountered it face to face. I worked very technical.

But I always loved the smell and the sound of the stone, and touching the surface.

Really encountering stone as a being began much later, I think it was with my training as an art therapist, which was very sensual. In that time I started to really experience stone with its power and became also conscious about its overall, vast presence. I came closer and closer to the stone and at the same time closer and closer to myself – and I still do, I think this never ends … there was a time in my life when I felt very separated from the stone and also from my own work and expression, but coming back to the stone was like coming home. So now, above all, working on it is something sacred for me – and trying to be connected and in the flow with it at this time became an essential practice for me over the last years.

Last year I found the first stone I worked on in my life in my mothers flat, and it touched me deeply: I made it when I was 9 years old, and it was a cow … I love cows, and I love the symbolism of the cow, so this is something that grounded me furthermore in the approach to the stones essence. 

kommen Sie mit auf meinen Weg . ..

Melden Sie sich zur Neuigkeitenpost an

poetisch · inspirierend · informativ

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner