.  B I O G R A PH I E  .

1972 in Hanau geboren

1992 bis 1995 Ausbildung zur Steinmetzin in Freudental

1997 bis 2000 Akademie für Gestaltung in Ulm

2009 bis 2011 Studium Intermediale Kunsttherapie in Calw und Hamburg

seit 2000 als freischaffende Bildhauerin in Kirchheim unter Teck
seit 2016 in Hepsisau

 

Mitgliedschaften
GEDOK-Stuttgart
Sculpture Network

Im Alter von 19 Jahren Jahren bearbeitete Monika Majer ihren ersten Stein – einen Travertin, den sie mit einem Stuttgarter Bildhauer aus dem damals noch geöffneten Steinbruch in Bad Cannstatt holte. Damals gab ihr der Bildhauer zu dem Stein einen kleinen, beigefarbenen Eimer mit Werkzeugen mit und sagte: „Mach!“, und sie machte.

Nach einer Ausbildung zur Steinmetzin, für die sie als Deutschlands Beste ausgezeichnet wird, nutzt sie ein Stipendium für ein Studium an der Akademie für Gestaltung in Ulm. Handwerklich und gestalterisch bestens ausgebildet beginnt die junge Frau und zweifache Mutter im Jahr 2000 als freischaffende Bildhauerin in ihrem eigenen Atelier zu arbeiten und gründet 2001 mit ihrem Mann das Unternehmen stein gestalten. Neben Auftragsarbeiten für Grabmalkunden arbeitet die vielseitige Bildhauerin an der Umsetzung eigener Ideen, stellt ihre Arbeiten aus, arbeitet großformatig auf Bildhauersymposien und gestaltet Kunst für den Öffentlichen Raum.

Nach mehreren kurz aufeinanderfolgenden Todesfällen in ihrem nahen Kreis verläßt Monika Majer stein gestalten und beginnt in einer tiefen Krise ein Studium der Intermedialen Kunsttherapie. Mit den dort gelehrten Ansätzen erweitert sie ihr Spektrum künstlerischen Schaffens, vertieft die Entwicklung ihres eigenen Ausdrucks, sucht ihren eigenen Stil. Sie beginnt mit einer fundierten Übungspraxis in Yoga und Mediation, vertieft sich in Tanz und Poesie und findet zurück zu ihrer Freude in der Natur. Als langjährige Dozentin für Plastisches Gestalten, Zeichnen und künstlerische Projektarbeit entwickelt sie einen Unterrichtsstil, der persönliche Entwicklung und künstlerischen Ausdruck gleichermaßen herausfordert.

Gleichzeitig arbeitet die inzwischen junge Großmutter an der Entwicklung ihres eigenen Werks, bekommt erste Einzelausstellungen, führt Performances auf. Von einer Verletzung ihrer rechten Hand inspiriert, entdeckt die Künstlerin in ihrem Drang zur Formgebung eine eigene Gusstechnik, durch die sie eine gänzlich neue Formsprache einhändig – mit links – findet, die sie weiter erforscht und damit ebenso kleine wie großformatige Skulpturen schafft.

Die sinnliche Erfahrung während dem Ausformen der Gusshöhlen prägt sich ihr tief ein. Mit heilen Händen folgt die Bildhauerin ihrer Liebe zum Stein. Sie lässt ihrer Schaffensfreude freien Lauf, arbeitet ohne Entwurf und lässt sich vom Stein und ihrer jahrelang geschulten Formkraft intuitiv führen. Die „heilige Zeit“ am Stein und das stille Beobachten in der Natur sind für sie Ruhepunkte, wesentliche Kraftquellen und Inspiration zugleich.

Die jetzt entstehenden Skulpturen sind schlichte, organische Formen. Die fein geschliffenen Oberflächen zeigen Strukturen und Farbigkeit der verarbeiteten Steine und die mit Spitzen runden, sinnlichen Formen ohne Standfläche inspirieren zu Berührung und Bewegung. „ohne Weiteres“ betitelt Monika Majer ihre Werke und lässt damit Raum für persönliche Deutung und Assoziation – und den Stein Stein sein.

1972 born in Hanau (D)

1992 to 1995 apprenticeship as a stonemason in Freudental (D)

1997 to 2000 academy for design in the craft in Ulm (D), certified degree as Designer in Craft

2009 to 2011 contact studies of intermedial art therapy at IHC Calw / MSH Hamburg (D)

since 2000 freelance sculptor and artist in Kirchheim unter Teck, since 2016 in Hepsisau (D)


Memberships
GEDOK-Stuttgart
Sculpture Network

It was love at first sight when, at the age of 19, Monika Majer worked on her first stone – a travertine. She and a Stuttgart based sculptor had unearthed it from a now defunct quarry in Bad Cannstatt. Afterward, the sculptor gifted her a small beige bucket that contained masonry tools; inscribed on the bucket was „Do it!“ And so she did.

After her formal studies, Ms. Majer graduated with distinction as a stonemason, receiving the honor of being “Germany’s Best.” She
subsequently accepted a scholarship to study at the Academy of Design in Ulm. By the year 2000, the well trained artist–now a mother of two children–began to work as a freelance sculptor in her own studio, and a year later, she and her husband founded the company, stein gestalten (designing stone). In addition to commissioned orders of grave stones, the versatile sculptor now worked on bringing to life her own ideas, exhibiting her work, creating large pieces at symposia for sculptors, and designing art for public spaces.

Following the death of beloved people close to her, Monika Majer left stein gestalten. Plunged into a deep crisis, she began studying intermedial art therapy. She began to integrate the approaches taught in art therapy into her own practice. This expanded her spectrum of artistic creation and deepened her creative expression, all the while it allowed her to search for her own style. Grounded in a well-founded practice of yoga and meditation, she also immersed herself in dance and poetry, all the while she rediscovered her love for nature.
Already a long-time lecturer for plastic design, drawing and artistic project work, she now developed a teaching style that seeks to combine a direct challenge to students’ personal development and artistic expression.

During this time, Ms. Majer–now a young grandmother–developed her own work in ways that launched her first solo exhibitions and performance art events. Inspired by an injury to her right hand, the artist discovered an urge to shape her own casting technique. By ways of this process, she found a completely new design language, using one hand only (the left). She explored this design language further and uses it now to create sculptures, ranging from small to very large pieces.

The sensual experience during the molding of casting forms left deep imprints on the artist. With her right hand healed, she now follows her love for stone with both hands. She gives free rein to her creativity, works without a design and allows herself to be guided intuitively by the stone and her years of training in form. The „holy time“ with stone and silent observation in nature ground the artist; they are at once essential sources of strength and inspiration.

The resulting sculptures are simple, organic forms. The finely polished surfaces show the structures and colorations of the processed stones and the free-standing round, sensual shapes with pointed tips inspire the observer to touch and move the art. „Without further ado“ is the title of Monika Majer’s work, thus leaving room for personal interpretations and associations, letting the stone be stone.