„Gerade bin ich im Atelier und habe eine Arbeit begonnen, für die ich schon vor einiger Zeit einhändig die Idee hatte. Ich weiß gar nicht, ob ich dir davon erzählt habe. Ich möchte Betongüsse machen und zwar nicht etwas modellieren, dann eine Negativform herstellen und dann abgiessen, sondern direkt das Negativ in Ton modellieren, sogenannte Innenräume, die dann erst durch den Guss im Außen sichtbar werden können. Heute habe ich begonnen mit dem Impuls innen Raum statt Innenraum. Und jetzt bin ich ganz glücklich, weil ich bei dieser Arbeit so alle Zeit vergessen habe …“
(an eine Freundin, 7. August 2015)

inside out I

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Sand und Kies an den Morgen vierer sehr heißer Tage beim Gehen durch die Lauter gesammelt), Lauterwasser
24 x 40 x 35 cm

inside out II

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Ölschiefer an Lauterstrand und auf einer kleinen Kiesinsel gesammelt), Lauterwasser
23 x 25 x 25 cm

inside out III

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Sand und Kies in der Abendsonne an Baggersee bei Rastatt-Illingen gesammelt), Regenwasser der Tage danach (aus J.`s Schubkarre und den Sitzschalen der Gartenstühle gesammelt)
31 x 26 x 27 cm

inside out IV

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Ölschiefer an Lauterstrand und auf einer kleinen Kiesinsel gesammelt), Lauterwasser
25 x 27 x 27 cm

inside out V

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Nagelfluh – Steine und Kies in Bergbächen im Nenzinger Himmel (A) gesammelt), Bergbachwasser

inside out VI

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Steine aus frisch gepflügtem Acker in der Ötlinger Halde / Sand von dänischem Ostseestrand), Regenwasser
21 x 22 x 21 cm

inside out VII

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Sand von dänischem Ostseestrand), Regenwasser
8 x 16 x 14 cm

inside out VIII

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Steine am Rand eines frisch eingesäten Ackers in der Ötlinger Halde gesammelt – am 28.9.2015) Lauterwasser vom 28.9.2015 um die Mittagszeit
18 x 29 x 29 cm

inside out IX

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Sand und kleine Steine an windig-sonnigem Morgen an Lauterstrand gesammelt, kalte Füsse, Eisvogel heute nicht da – 27.9.2015), Lauterwasser
26 x 25 x 26 cm

inside out X

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Sande vom Wegesrand und aus einem trockenen Bachbett, Sande und Steine aus einem kleinen Bächlein um Le Spoix, Vogesen), Quellbrunnenwasser der Ferme le Spoix
27 x 30 x 29 cm

inside out XI

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (Sande aus einem trockenen Bachbett gegraben, größere und kleinere Granitsteine aus dem Waldboden und von ausgespülten Erdtürmchen geklaubt, bei sanftem Wind im Wald oberhalb von Le Spoix, Vogesen), Quellbrunnenwasser der Ferme le Spoix, Vogesen, und übriges Bergbachwasser vom Nenzinger Himmel, Österreich, die letzten drei Schlucke selbst getrunken
27 x 33 x 33 cm

inside out XII

Portlandzement mit Zuschlagstoffen (an sehr sonnigem, warmen Herbsttag an kleinem Bach am Waldrand nahe der Jodquelle in letztem Grün der Wiesen aus kaltem Wasser vielfarbige kleine Steine durch meine Finger gesiebt – am 24.10.2015 bei Lobach/Allgäu), Wasser aus dem Lobach an der Brücke Lobach
16 x 18 x 19 cm

inside out XIII

an verschiedenen sehr kalten Wintertagen Sand am Ufer der Lauter gesammelt. Durch Hochwasser und später durch Baumfällarbeiten wurde die Stelle zunächst unzugänglich und schließlich Ende März abgesperrt. Hohlform im Februar erstellt, Wasser am 4.4.2016 aus dem Seebach in Holzmaden geholt.
24 x 24 x 30 cm

inside out XIV

Sande vom Ufer der Chassezac, am späten Nachmittag des 14.5.2016 in der warmen Sonne gesammelt. Im Sand sitzend einen Kreis gezogen um mich. Wasser aus der Chassezac (15.5.2016) mit Rest des Wassers aus dem Seebach (4.4.2016)
18 x 32 x 30 cm

inside out XV

einen Rest des Sonnensandes vom 14.5.2016 mit feuchtkaltem Morgensand des 15.5.16 gemischt – gesammelt an denselben Stellen am Ufer der Chassezac. Wasser vom Holzmadener Seebach
20 x 21 x 24 cm

inside out XVI

Rest der Mischung von XV in eine recht schnell gedrehte Form gefüllt. Länger aushärten lassen.
13 x 19 x 19 cm

inside out XVII

Sand und Kies an stürmisch-kaltem Morgen des 23.5.2016 mit Wind auf meiner Haus am Seeufer in Wangen / Bodensee gesammelt. Wasser aus aufgewühltem Bodensee/Ufer Wangen
15 x 26 x 27 cm

inside out XVIII

Steine am Ufer der Mulde/Waldenburg gesammelt – vielfarbig und kleine blaue! Wasser von der Flussdurchquerung auf dem Rückweg, 27.5.2016
18 x 21 x 21 cm

inside out XIX

Steine am Ufer der Mulde/Waldenburg gesammelt – gemeinschaftsgetragen. Mulde-Wasser von der Flussdurchquerung auf dem Rückweg am 27.5.2016. 
13 x 14 x 15 cm

inside out XX

Wintersteine, im vergangenen Jahr an kleinem Ufer des Seebachs in Holzmaden aus kaltem Wasser gesammelt. Unberührten Schnee zwischen Tierspuren auf der Terrasse in Hepsisau gesammelt und in Gießkanne neben dem warmen Ofen geschmolzen.

inside out XXI

an sehr kaltem Januartag feine Steine durch Eisloch aus dem Zipfelbach gegraben – mit eisigen Fingern erst, später mit Hilfe des kleinen Kaffeefilterträgers. Mit geschmolzenem Schnee von gestern vermischt. Einige, an sommerheißem Julitag am Zipfelbach (etwas oberhalb) gesammelte Steine untergemischt.

inside out XXII

warmer, windiger Tag (22.2.2016) auf dem Weg zum Acker am Seebach gelandet, auf einer Wurzel hockend Steine aus dem Bach genommen, handweise, wunderschöne kleine, schwarz-bunt und schillernd; Wasser kalt; beruhigend; Wächter gefunden. Fast ein Jahr später, am 2.2.2017, größere Steine aussortiert für feineren Guss. Schmelzwasser aus dem durchs Tal rauschenden Zipfelbach in meine Flasche laufen lassen. Winterzeiten vermengen sich.

inside out XXIII

übrige Mischung der vorigen Form in kleine, weichrunde Form gegossen

inside out XXIV

an zwei frühlingshaften, dennoch kalten Morgen im Februar nicht weit voneinander entfernt jeweils eine Tüte Sand und Ölschiefer am Ufer der Lauter zwischen Ötlingen und Kirchheim gesammelt. Am Gusstag eine große Flasche Wasser dem gefüllten Zipfelbach entnommen.